Latimba

Seit ungefähr einem Jahr findet einmal wöchentlich und absolut einmalig in Schwalmtal – Waldniel ein Latimba (Zumba) Gold-Kurs des Vereins re-Aktiv statt. Das hat sich PlusPunkt-Mitarbeiterin Christiane Samuel einmal genauer angeschaut.

Latimba

Pünktlich und mit strahlenden Gesichtern treffen die Teilnehmerinnen alle in der Umkleide ein. Keine Frage – alle scheinen sich auf den Latimba-Kurs zu freuen. „Für mich ist der Kurs wirklich etwas ganz Besonderes“, sagt Sabine Puzicha (55) und erklärt: „Es ist diese Kombination aus Fitness und Spaß und das Gefühl, etwas für die Psyche zu tun, denn Latimba Gold löst alle Blockaden.“

Die zwölf Frauen nicken alle zustimmen und Angelika Korf (59) fügt hinzu: „Unsere Trainerin ist einfach toll, die Atmosphäre in der Gruppe ist lustig, wir lachen viel, Fehler sind überhaupt kein Thema, kurzum: der Funke springt einfach über.“

Kursleiterin Ellen Terheiden macht schon mal die Musik an – zum Aufwärmen gibt es klassische Merengue-Bewegungen. Die gute Laune der Truppe wirkt direkt ansteckend, zumal alle nach jeder Trainingseinheit begeistert sich selbst applaudieren. Tatsächlich sind die Schritte und Armbewegungen irgendwie sanft und gleichzeitig anstrengend. „Jetzt folgt eine Salsa-Einheit“, erklärt Ellen Terheiden, die Reha- und Latimbatrainerín bei re-Aktiv e.V. ist.

Hüften werden nun geschwungen, die Stimmung wird immer ausgelassener. Mit einem Combia, einem kolumbianischen Indianertanz geht es weiter. „Wir müssen ausbaden, dass dabei die Indianerinnen immer ihre Röcke hochhielten, auf denen sie in mühsamer Handarbeit ihre Lebensläufe eingearbeitet hatten – deshalb ist das ein besonderes Training für die Arme“, sagt Ellen Terheiden. In den 1990iger jahren hat der Lateinamerikaner Beto Perez das Latimba erfunden, diese Fitness-Mischung aus fetziger lateinamerikanischer Musik und leicht erlernbaren Bewegungen. Dabei wird das klassische Aerobic mit lateinamerikanischen Tanzelementen kombiniert.

Latimba Gold ist nun eine der vielen Formen, die sich daraus entwickelt haben. „Dieses kultige lateinamerikanische Tanz-Fitnessprorgramm Latimba Gold ist perfekt zugeschnitten für schon länger Junggebliebene, ebenso für alle, die ihren Weg zu einem sportlichen und gesunden Leben eben erst begonnen haben und für Personen mit Einschränkungen des Bewegungsapparats“, erklärt Ellen Terheiden.

Und sie sagt weiter: „Es ist unser Ziel bei jeder Stunde, dass jeder Einzelne richtig viel Spaß hat und durch die dadurch entstehenden Glückshormone sogar mögliche Schmerzen einfach vergisst” Nun verteilt Ellen Terheiden bunte Tücher mit goldenem Zierschmuck. Jetzt wird der „Belly-dance“ geübt, der Lieblingstanz der Gruppe, wie sie sagt. Alle greifen sich eins der der orientalischen Tücher und wickeln sie sich um die Hüften, die nun zu verführerisch-orientalischen Klängen geschwungen werden. ja, ich muss sagen, das Ganze macht tatsächlich Spaß, und ich habe keinerlei Probleme mit den Schritten. Ins Schwitzen bin ich auch geraten und so ist mein Resümee: Latimba Gold ist sicher ideal für alle, die Freude an Bewegung, Musik und Tanz in einer Gruppe haben.

Ansprechpartner

Info

Ausführliche Informationen rund um das Thema gibt es bei Ellen Terheiden oder Barbera Lucassen.

Ansprechpartner